Outfit: Klartext reden

Das ist ja so „in“ im Moment – wie oft hören wir diesen Satz und wie oft dient er einer wirklich wichtige Aussage? Neben den Standard Floskeln gibt es außerdem solche, die über einen gewissen Zeitraum immer und immer wieder gesagt werden. Inzwischen haben einige davon ihr Ablaufdatum erreicht. Vor dem nächsten Gebrauch der folgenden drei Sätze gilt es deshalb, sich dem tatsächlichen Inhalt bewusst zu sein.

1. „Ich bin authentisch."

Seit uns Social Media alle ziemlich vergleichbar macht, scheint die Authentizität einen immer wichtigeren Stellenwert in unserer Gesellschaft einzunehmen. Nun, jede Person ist einzigartig. Deshalb sollte es nicht darum gehen, sich mit seinen Outfits zu verkleiden – nur um herauszustechen. Anstatt anderen in ihren Einzigartigkeiten nachzueifern, ist es deshalb viel mehr wert, sich auf die eigenen persönlichen Werte zu konzentrieren. Denn sobald wir aufhören, beinahe krampfhaft authentisch sein zu wollen, sind wir es.

2. „Ist es glutenfrei?"

„Ich esse keine normale Pasta und kein Brot – du weißt schon, das enthält Gluten.” An dieser Stelle geht ein Gedanke an alle, die wirklich mit einer Zöliakie leben müssen. Das ist wohl nicht so spaßig. Seit die glutenfreie Ernährung jedoch zum Trend geworden ist, scheint es, als würden sich immer mehr eine solche Diagnose wünschen. Einige Studien belegen sogar, dass sich ein Weizen-Verzicht positiv auf das Wohlbefinden auswirkt. Jeder kann also selbst entscheiden, ob diese Ergebnisse auf das eigene Leben zutreffen. Trotzdem ist es langsam ein alter Hut, den Kellner in jedem Restaurant nach dem Weizenanteil eines Gerichts zu fragen – dasselbe gilt für Laktose nebenbei bemerkt. In dringenden Fällen weiß Google auch Bescheid und ansonsten schadet ein Ausprobieren bestimmt nicht. Letztlich beruht die beste „Diät“ noch immer auf dem Genuss und einer guten Balance.

3. „Kann ich einen Goodie-Bag haben?“ (Für Blogger)

1

Sind wir ehrlich: Wie viele Geschenke kriegen Blogger und wie viel sind wirklich lebensnotwendig? Natürlich ist es spannend, neue Produkte zu testen und es ist immer toll, neue T-Shrits im Kleiderschrank einziehen zu lassen. Doch sollte es bei einem Press Day sowie jedem anderen Event nicht in erster Linie um die Marke oder das vorgestellte Produkt gehen? Für meinen Geschmack, ist das Beharren auf einen Goodie-Bag nicht sehr anständig. Zudem erweckt es den Eindruck, als würde man nur wegen den Geschenken hier sein und den Anlass gar nicht wirklich schätzen. Es kann ja sein, dass die PR-Leute mal vergessen, die Überraschungstüten mitzugeben – was auch wenig verwunderlich ist, wenn man so viele Leute auf ein Mal betreuen muss. Am Ende bleibt ein Event doch viel mehr in Erinnerung, wenn man ihn einfach genießt und nicht wenn man zu Hause noch ein Probeshampoo mehr oder weniger im Regal hat. 🙂

Nun, natürlich gehört es dazu, diese Sätze hin und wieder zu gebrauchen. Trotzdem lohnt es sich, ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sich ihrer Auswirkungen bewusst zu sein. Dasselbe gilt für ein Outfit: erst der Gesamteindruck macht es wirklich interessant. Deshalb sind ein Hut und ein Paar coole Schuhe die ideale Wahl für den perfekten „Kopf bis Fuß Look" – neben einem Blumenkleidchen, Pullover oder einer Lederjacke versteht sich. Denn einige Zitate werden immer „in“ sein: „Stil ist eine Art zu zeigen wer du bist – ohne sprechen zu müssen.“ Vielen Dank für die Erinnerung Rachel Zoe. 🙂

3

Get the Look:

OUTFIT DETAILS:

Jacke RESERVED

Kleid RESERVED

Schuhe PEPEROSA

Baker Boy Hut ASOS

Strumpfhose CALZEDONIA

Text by Carmen

Photographed by Aline

Layout by Angela