News: Sézane tanzt Ballet mit limitierter Kollektion

Sézane eröffnet seinen ersten Flagship-Store in New York und feiert diesen mit einer neuen Kollektion, die in Zusammenarbeit mit dem L.A Dance Project entstanden ist. Ein erneuter Beweis, dass Tanz ein wiederkehrendes Thema in der Mode ist.

Sézane – das französische Kult Label – verkörpert den Stil der typischen Pariserin, die Streifenshirts trägt und sich im „Café de Flore“ auf ein oder zwei Gläser Bordeaux mit ihren Freundinnen trifft. Doch jetzt möchte Sézane mit seiner eleganten Lässigkeit auch den amerikanischen Modemarkt erobern. In New York soll am 7. September nach dem „L’Appartement Sézane“ in Paris der zweite „Brick-and-Mortar“-Shop (engl.: Ziegelstein und Mörtel) des französischen Onlineshops entstehen. Die amerikanischen Architekten Talbot & Yoon haben dem 185m2 Store im Nolita Viertel in Manhatten eine heimelige Atmosphäre verliehen. Um das französischen Flair nach New York zu bringen, wurden extra exklusive Deko-Elemente aus Frankreich importiert. Die amerikanischen Kundinnen können sich also darauf freuen, in Zukunft durch das Appartement zu schlendern und sich ein bisschen Paris in Form von hochtaillierten Jeans oder Seidenblusen mit nach Hause zu nehmen.

Kampagnen Bilder – sezane.com

Sézane x LADP

Anlässlich des neuen Stores hat Sézane in Zusammenarbeit mit Benjamin Millepied, dem Tänzer und Choreografen hinter dem L.A Dance Project, eine 10-teilige-Kollektion auf den Markt gebracht. Dass sich Millepied für seine Entwürfe stark von seiner tänzerischen Leidenschaft inspirieren ließ, ist auf den ersten Blick zu erkennen. Seit dem 23. August ist die spielerische Kollektion online erhältlich. Mit Ballerinas, Bodys, T-Shirts und einer Jeansjacke mit der Aufschrift „Dancer“ ist bestimmt für jeden etwas dabei.

„Ich liebe jede Art von Kunst, aber besonders den klassischen Tanz“, sagt Morgane Sézalory, Gründerin von Sézane. „Was ich an Benjamin Millepieds L.A Dance Project liebe, ist seine alternative Form des klassischen Tanzes. Für die Kollektion hatte er klare Vorstellungen von dem, was er wollte: Bequeme Keidung und viel Kontrast.“ Doch Millepied ist nicht nur Mitbegründer des L.A Dance Projects. Er arbeitete außerdem zwei Jahre lang als Direktor der „L’Òpéra de Paris". Bekannt ist er vor allem für seine Arbeit für den Psychothriller „Black Swan“, in dem Natalie Portman die ehrgeizige Primaballerina Oscar-preisgekrönt inszenierte.

Kampagnen Bild – sezane.com

Shop the collection:

Kampagnen Bilder – sezane.com

Tanz und Mode – eine ewige Liebesgeschichte

Doch nicht nur der Film über das Leben der Ballerina sorgte 2010 weltweit für Begeisterung. Vor allem die Kostüme, entworfen vom amerikanischen Designer-Duo Rodarte, inspirierten damals viele Designer zu Looks, wie sie eine Ballerina tragen könnte. Jetzt scheint sich der Trend, wie so vieles in der Mode, zu wiederholen. Tüll und Plissées, Ballerinas und Pudertöne erobern die Straßen und Laufstege. Bodys und Wickeltops findet man neben den Flagship-Stores von Sézane auch in weiteren Geschäften und Onlineshops. Um den Look alltagstauglich und modern zu machen, werden die Ballett-Klassiker wie Tutus aus Tüll, meist mit Sneakern und T-Shirt kombiniert. Dass in der Mode der beliebte Spitzentanz früher oder später wieder zum Leben erweckt wird, war vorauszusehen. Zwischen den beiden Kulturdisziplinen Mode und Tanz gibt es schon immer eine enge Verbindung.
Kampagnen Bilder – sezane.com

L'Attitude

Kampagnen Bilder – sezane.com

Das Kostüm ist seit der Antike wichtiger Bestandteil des Theaters. Häufig waren die Kostüme im Bühnentanz Wegbereiter von Modetrends. Im Jahr 1832 zeigte sich erstmalig die Tänzerin Marie Taglioni im berühmten Tutu auf der Bühne. Im klassischen Ballett wurde das Tutu nach und nach immer kürzer. So viel Haut durften Frauen erst wesentlich später auf der Straße zeigen. Das weltberühmte, 1909 gegründete „Ballets Russes“ beeindruckte schon Modeschöpfer wie Paul Poiret. Ebenso ließ sich Yves Saint Laurent später von den bunten Farben zu seiner Couture-Kollektion von 1976 inspirieren. Aber auch immer mehr Designer entwarfen Kostüme für Tänzer. So stattete Coco Chanel während den Goldenen Zwanzigern die Tänzer der Aufführung „Le Train Bleu“ für eine Strandszene mit Kostümen aus, die an Badeanzüge erinnerten. Karl Lagerfeld, Donatella Versace, Giorgio Armani und Albert Kriemler taten es ihr gleich.

Demnach scheint es wenig verwunderlich, dass uns Tanz nach wie vor in der Mode begeistert. Beim Anblick der anmutigen Ballett-Tänzer auf der Bühne würden wir doch am liebsten alle, umhüllt von Tüll und in hauchzarten Chiffonkleidern in Nude oder Rosé, ein paar Pirouetten über das Parkett drehen – zum Glück gibt es Kollektionen wie jene von Sézane, die uns diesem Traum ein Stück näher bringen.

Sézane tanzt

Sézane Kampagnen Video – vimeo.com

Mehr tänzerische Looks:

Text by Aline

Layout by Angela & Carmen