News: Die Mode-Highlights aus dem Jahr 2018

Fashion, Fashionblog, Fashion Magazine, Editorial, Style, Style Guide, Style Inspiration, Outift, OOTD, Outfit Inspiration, Inspo, Edgy, Stylish, Trends, Trend, Trendsetter, Runway, Runway Look, Catwalk, Fashion Week, Fashion Update, News, Moodboard, Trendy Tuesday, Spring/Summer 2019, Fashion Week

Der Geruch nach gerösteten Mandeln, Punsch und Glühwein an jeder Ecke und bunte Lichter, wohin das Auge reicht. Mit der Weihnachtszeit neigt sich auch das Jahr 2018 dem Ende zu. Auch in der sonst so lauten Welt der Mode wird es langsam still. Die Pre-Fall Kollektionen wurden pünktlich vor dem Jahresende präsentiert. Von den letzten, pelzfreien Chanel-News bis hin zum starken Auftakt der Fashion Week am Anfang des Jahres – hier kommen unsere liebsten Highlights. 

Die Mode-Highlights 2018: Tschüss Pelz!

Kaum zu glauben aber wahr: Chanel verkündet kurz vor seiner Métiers d’Art 2019 Show am 5. Dezember in New York tolle Neuigkeiten: Kein Pelz und Exotenleder mehr für das französische Traditionshaus. Der Grund für die recht späte Entscheidung sei, dass es ethisch nicht vertretbar sei, sich solche Materialien anzuschaffen. „Immer mehr Kunden wollen von uns wissen, woher die Materialien stammen und wie die Tiere gehalten werden. Es geht alles um die Rückverfolgbarkeit“, erklärte Bruno Pavlovsky, Präsident von Chanel Fashion und Chanel SAS. Damit folgt Chanel einigen seiner Kollegen. So verkündete Ende 2017 Gucci, auf Echtpelz zu verzichten.

Zusammen mit der London Fashion Week Organisation, erklärte Burberry Chefdesigner Riccardo Tisci, in Zukunft ohne Echtpelz zu arbeiten. Damit treten diese Labels in die Fußstapfen von Giorgio Armani, Versace, Stella McCartney, Tom Ford und Michael Kors. Ganz ohne tierische Materialien geht es dann leider doch noch nicht. Diese sollten jedoch laut Pavlovsky nur von Abfallprodukten der Lebensmittelindustrie kommen. Wir könnten zwar auch ohne die tierischen Materialen leben, freuen uns jedoch auf einen großen Schritt in eine ethischere Zukunft.

Jetzt den Look shoppen:

Die Mode-Highlights 2018: Neue Stimmen

Wenn die Mode etwas nicht ist, dann ist es langweilig. Ein einziger Tag kann vieles verändern. Das zeigen auch die etlichen Wechsel der Chefdesigner in diesem Jahr. Die wohl mit am meisten mit Spannung erwartete Show war auf jeden Fall die erste Kollektion des französischen Modedesigners Hedi Slimane für das ebenso französische Modehaus Celine. Bei der Rechtschreibung des Labels fällt schon auf: da fehlt etwas. Der an das Land erinnernde Akzent wurde schlichtweg ausradiert (wie einst das Yves bei Saint Laurent) und sollte ein neues Kapitel für das Traditionshaus aufschlagen. Wenn man seine erste Kollektion für Celine betrachtet, dann erinnert dieses neue Kapitel kaum an seine Vorgängerin Phoebe Philo, die das Haus für zehn Jahre kreativ leitete.  Leider war es wie zu erwarten eine „Hedi Kollektion“: viel Schwarz, körperbetonte Schnitte und magere Models.

Leider so gar nicht Céline. Dass die Geschichte eines Hauses bewahrt und trotzdem die eigene Handschrift mitgebracht werden kann, beweist der italienische Modedesigner Riccardo Tisci. Er veränderte zwar das Logo und der legendäre Burberry-Ritter verschwand, spielte jedoch für weitere Designs mit dem Namen des Gründers Thomas Burberry und behielt vieles bei, was das Label auszeichnet. So zeigte Tisci auch mit seinen ersten Designs, wofür das britische Label steht und machte die englische Familie zur Inspiration der Frühling/Sommerkollektion 2019. Erfolgreiche Designer-Debuts hatten auch Kim Jones für Dior Homme und Virgil Abloh für Louis Vuitton Men, die mit ihren modernen, spannenden und zukunftsorientierten Looks neue Maßstäbe setzen. 

Celine SS19 © Vogue Runway
Fashion, Fashionblog, Fashion Magazine, Editorial, Style, Style Guide, Style Inspiration, Outift, OOTD, Outfit Inspiration, Inspo, Edgy, Stylish, Trends, Trend, Trendsetter, Runway, Runway Look, Catwalk, Fashion Week, Fashion Update, News, Moodboard, Trendy Tuesday, Spring/Summer 2019, Fashion Week
Burberry SS19 © Vogue Runway

Die Mode-Highlights 2018: Adut Akech ist der aufsteigende Model-Star

Kampagnen für Valentino, Moschino, Saint Lauret oder H&M und etliche Cover von Vogue bis i-D Magazine. Das australische Model Adut Akech ist seit über einem Jahr auf fast jedem wichtige Laufsteg zu sehen und nicht mehr wegzudenken. Geboren im Südsudan, flüchtete sie im Alter von sechs Jahren mit ihrer Familie nach Australien. Dort machte die mittlerweile 18-jährige Adut ihre ersten Erfahrungen als Model und wurde nach der Melbourne Fashion Week direkt von Saint Laurent gebucht. Seither ist sie nicht mehr aufzuhalten und zählt Modelikone Naomi Campbell und Chefredakteur der Britischen Vogue, Edward Enninful, zu ihren engsten Vertrauten und Bewunderern. 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Adut Akech Bior (@adutakech) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Adut Akech Bior (@adutakech) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Adut Akech Bior (@adutakech) am

Für Enninfuls einjähriges Jubiläum als Chefredakteur, wählte er Adut als eines der vier Cover Models, wo sie schon zuvor auf dem Titel der „New Frontiers Ausgabe“, neben vielen anderen erfolgreichen Models zu sehen war. Vor kurzem war sie das zweite schwarze Model in der Geschichte von Chanel, das den begehrten Brautplatz der Couture-Show landete und damit die Couture Fall 2018 Show abschließen durfte. Um das Ganze noch zu toppen, wurde Adut als Model des Jahres für den begehrten Fashion Award nominiert. Auch wenn der Preis dieses Mal an ihre Kollegin Kaia Gerber ging, ist Adut Akech unser persönliches Lieblings-Model 2018!

Die Mode-Highlights 2018: Power, Power und noch mehr Power

Als Auftakt für die Fashion Week FW18, antwortete New York auf die aufkommenden #MeToo und Time’s Up Bewegungen, die für einen lauten Auftakt im neuen Jahr sorgten. So setzten viele Designer in ihren Kollektionen auf die Zukunft der starken Frau. Viele Labels, wie auch Marc Jacobs, verdeckten mit Oversized-Blazer, langen Ärmeln und riesengroße Schals die Silhouette der Models und zeigten, dass eine Betonung des weiblichen Körpers nicht nötig ist. Auch die sogenannte „Überlebenskleidung“ zeigte, dass die Frauen breit für den Kampf einer noch gerechteren Zukunft sind. 

Alexander Wang nannte sogar seine ganze Kollektion „Boss Lady“ und spielte damit auf aktuelle Probleme an. Dass aber nicht nur starke Schnitte für die nötige Power sorgen, bewiesen auch die knalligen Farben, welche in vielen Kollektionen von FW18 aber auch SS19 zu sehen waren. Neonfarben der 80er oder 90er Jahre, knallige Töne des Regenbogens und kräftige, satte Farben, standen das ganze Jahr über bei vielen Labels im Vordergrund und stehen für eine strahlende Zukunft voller Power. 

Fashion, Fashionblog, Fashion Magazine, Editorial, Style, Style Guide, Style Inspiration, Outift, OOTD, Outfit Inspiration, Inspo, Edgy, Stylish, Trends, Trend, Trendsetter, Runway, Runway Look, Catwalk, Fashion Week, Fashion Update, News, Moodboard, Trendy Tuesday, Spring/Summer 2019, Fashion Week
Marc Jacobs FW18 © Vogue Runway
Fashion, Fashionblog, Fashion Magazine, Editorial, Style, Style Guide, Style Inspiration, Outift, OOTD, Outfit Inspiration, Inspo, Edgy, Stylish, Trends, Trend, Trendsetter, Runway, Runway Look, Catwalk, Fashion Week, Fashion Update, News, Moodboard, Trendy Tuesday, Spring/Summer 2019, Fashion Week
Versace SS19 © Vogue Runway

Jetzt den Look shoppen:

Wir blicken auf ein lebhaftes Jahr 2018 zurück und können es kaum erwarten, welche neuen Geschichten die aufregende Modewelt 2019 zu erzählen hat. Wir sind gespannt und wünschen in diesem Sinne schon einmal schöne letzte Tage im Jahr 2018. 

Text by Eva

Layout by Angela